Blog

1936 Maybach SW 38 Limousine Viertürer Spohn (03)

1936 Maybach SW 38 Limousine Viertürer Spohn (03)
Automotive Repairs
Maybach has historic roots through the involvement of Wilhelm Maybach, who was the technical director of the Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) until he left in 1907. On 23 March 1909 he founded the new company, Luftfahrzeug-Motorenbau GmbH (literally "Aircraft Engine Building Company"), with his son Karl Maybach as director. In 1912 they renamed it to Maybach-Motorenbau GmbH ("Maybach Engine Construction Company"). The company originally developed and manufactured diesel and petrol engines for Zeppelins, and then rail cars. The Maybach Mb.IVa was used in aircraft and airships of World War I.
Captured Maybach T3 Assault Gun (Sturmgeschütz III), made on the basis of medium tank Maybach T3 (Panzer III). National Museum of Military History (Bulgaria)

The company first built an experimental car in 1919, with the first production model introduced two years later at the Berlin Motor Show. Between 1921 and 1940, the company produced various classic opulent vehicles. The company also continued to build heavy duty diesel engines for marine and rail purposes. During the second world war, Maybach produced the engines for Nazi Germany’s medium and heavy tanks.

After WW II the factory performed some repair work, but automotive production was never restarted, and some 20 years later, the company was renamed MTU Friedrichshafen. Daimler-Benz purchased the company in 1960.

Pre-war Models

1919 Maybach W1: Test car based on a BMW chassis
1921 Maybach W3: First Maybach, shown at Berlin Motor Show. Featured a 70 hp (52 kW) 5.7L inline six.
1926 Maybach W5: 7L inline six, 120 hp (89 kW)
1929 Maybach 12: V12 precursor to DS7/8
1930 Maybach DSH: Doppel-Sechs-Halbe ("half a twelve cylinder") 1930-37
1930 Maybach DS7 Zeppelin: 7L V12, 150 hp (112 kW)
1931 Maybach W6: Same engine as W5, longer wheelbase. 1931-33
1931 Maybach DS8 Zeppelin: 8L V12, 200 hp (150 kW)
1934 Maybach W6 DSG: Featuring a twin overdrive transmission system.
1935 Maybach SW35: 3.5L 140 hp (104 kW) I6
1936 Maybach SW38: 3.8L 140 hp (104 kW) I6
1939 Maybach SW42: 4.2L 140 hp (104 kW) I6
1945 Maybach JW61: 3.8L 145 hp (108 kW) I6

(Wikipedia)

– – –

Der erste Maybach von 1919 war ein Prototyp, der „Wagen“ W 1, aufgebaut auf ein angekauftes Daimler-Chassis. Er trug schon die charakteristische Kühlermaske. W 2 war ein Motor. Der W 3 war 1921 der erste Serienwagen, mit Sechszylinder-Reihenmotor und angeblocktem Planetengetriebe, im Angebot als Typ 22/70 PS. Die erste Zahl bezeichnet die früheren „Steuer-PS“, eine vom Fiskus seit 1909 aus Leistung und Hubraum errechnete Kennzahl; die zweite die Motorenleistung.

1926 folgte W 5 als Typ 27/120 PS, der 1928 ein Schnellgang-Getriebe erhielt und daher W 5 SG hieß. 1930 kam, parallel zum „Zeppelin“, der W 6, den es ab 1934 auch mit Doppel-Schnellgang-Getriebe gab und so als W 6 DSG in den Annalen steht. Die Weiterentwicklung von 1934 war ein DSH, ein „Doppel-Sechs-Halbe“, was auf den 130 PS starken 5,2-Liter-Reihensechszylinder hinwies, eine vom „DS“-Zwölfzylinder abgeleitete, einfachere Konstruktion.

Die Zeppelin-DS-Modelle, von Karl Maybach 1930 erstmals offeriert und ab 1931 geliefert, gab es als Typen DS 7 und DS 8. Es waren die ersten Modelle von Maybach mit einem V-12-Motor. DS 7 bedeutet Doppel-Sechs-7-Liter. DS 8 bedeutet Doppel-Sechs-8-Liter. Der DS 7 leistete 150 PS. Der DS 8 leistete 200 PS. Er war mit einem 7922 Kubikzentimeter großen Motor ausgerüstet. Die Aufbauten lieferten Spohn und Erdmann & Rossi. Im Vergleich zum 1931 gebauten Bugatti Royale Typ 41 mit einem Preis von 100.300 Reichsmark war die Karosserie vom Zeppelin DS 8 geradezu günstig: 33.200 Reichsmark.

Maybach W 1, Versuchswagen, um 1919
Maybach W 3, 5,7 l Hubraum, 70 PS, ab 1921
Maybach W 5, 7 l Hubraum, 120 PS, 1926–1929
Maybach W 6, ab 1929
Maybach SW 35 (SW = Schwingachsenwagen), 3,5 l Hubraum, ab 1935 nur 50 Exemplare gebaut
Maybach SW 38, 3,8 l Hubraum, um 1936–1939
Maybach SW 42, 4,2 l Hubraum, um 1939–1941
Maybach „Zeppelin“ Sport, um 1938
Maybach „Zeppelin“ DS 8 Cabriolet, 1930–1937, sechs- bis siebensitzig

(Wikipedia)

no comment

Leave a Reply